DE EN

Digitalisierung im Museum der Zukunft

Schritt für Schritt zum smarten Museum

Besucherströme lenken, intelligente Lichtsteuerung, Optimierung des Facility-Managements: Die Digitalisierung bietet Museen eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten in allen Bereichen. Allerdings nutzen bislang nur wenige Museen die Chancen und Möglichkeiten, die die neuen Technologien bieten. Jetzt ist es an der Zeit, die Digitalisierung für das Museum der Zukunft anzugehen.
Schritt für Schritt zum smarten Museum

Die digitale Transformation ist als Reise zu verstehen, die eine schrittweise Verbesserung von operativen Prozessen und ein neues Besuchererlebnis zum Ziel hat. Die TLD Planungsgruppe bietet gemeinsam mit ihren Partnern Lufthansa Industry Solutions (IT-Dienstleistungen) und M-Way Solutions (Management mobiler Endgeräte) passgenaue, individuelle Lösungen für alle Bedarfe von Museen und Kulturbetrieben an. Damit werden Prozesse in Museen erheblich effizienter gestaltet und neue Dimensionen für das Besuchererlebnis eröffnet.

Fokus Beleuchtung

Energieeinsparung

Neben einem Energieeinsparungspotential von über 50 Prozent bietet die Umrüstung auf LED-Technologie großartige Möglichkeiten in der Gestaltung der Ausstellung und deutliche Mehrwerte im Facility Management. Innovative LED-Beleuchtungssysteme ermöglichen durch ihre präzise Lichtlenkung und anpassbare Farbtemperaturen neue Freiheitsgrade in der Gestaltung der Ausstellung. Die Beleuchtungsinfrastruktur lässt sich zum Rückgrat des Internet of Things (IoT) ausbauen. So liefern Leuchten Daten zum zeitlichen Verlauf der Luftqualität, zur Raumauslastung und zur Beleuchtungsstärke. Die bisher personalintensive, gesetzlich vorgeschriebene Prüfung von Not- und Sonderbeleuchtung kann durch ein IT-basiertes und dokumentiertes Monitoring ersetzt werden.

Fokus Exponat

Audioguide 4.0

Ob als App auf dem Smartphone des Besuchers oder integriert in der vorhandenen Mediaguide-Lösung. Durch Asset Tracking wird eine exakte Lokalisierung der Guides in der Ausstellung ermöglicht. Dem Besucher wird so eine durchgängige, personalisierte Führung angeboten. Diese kann der Besucher bereits vor dem Museumsbesuch zusammenstellen.

Automatisierte Inventarisierung und Standortermittlung

Wenn Exponate mit elektronischen Etiketten (Tags) ausgestattet werden, können sie erfasst und der aktuelle Ort bestimmt werden. Diese Tags übertragen zudem zusätzliche Daten wie Temperatur und Feuchtigkeit.

Diebstahlerschwernis

Über die automatisierte Standortermittlung werden Diebstähle von Exponaten deutlich erschwert. Wird ein Exponat bewegt und verlässt einen zuvor definierten Bereich, wird ein Alarm ausgelöst.

Fokus Facility

Besucherströme lenken / Leitsysteme

Durch eine intelligente Indoor-Navigation und dynamische Wegweiser lässt sich die Besucherlast steuern und gleichzeitig das individuelle Besuchererlebnis deutlich steigern.

Asset Management

Die automatisierte Erfassung der aktuellen Lager- bzw. Standorte eröffnet vielfältige Möglichkeiten – von der Inventur auf Knopfdruck bis hin zur Optimierung von Arbeitsabläufen im Museum. Technische Basis bildet ein Lokalisierungssystem, das die Position jedes Objektes im Gebäude ermitteln kann. Dazu kann die existierende LED-Beleuchtungsinfrastruktur zu einem BLE-Mesh-Netzwerk ausgebaut und als kostengünstigstes Echtzeit-Ortungssystem genutzt werden.

Senkung des Energieverbrauchs: LED-Beleuchtungsanlagen und deren optimierte Steuerung senken den Energieverbrauch eines Gebäudes signifikant. Darüber hinaus erleichtert die Vernetzung und intelligente Steuerung der technischen Gebäudeinfrastruktur die Wartungsarbeiten und erlaubt weitere Einsparungen z. B. bei den Heizkosten.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Tel.: +49 89 450 88 99 0
E-Mail: digital@tldplan.com